Neues aus der Pflegereform

Es gibt neue Regeln bei der Pflegereform – wichtig für viele Patienten und Angehörige

Wem steht wie viel Unterstützung zu?
In letzter Zeit wurde mit der Stoppuhr gemessen, wie viele Minuten Hilfe eine Pflegebedürftiger braucht, aber jetzt ist damit Schluß. Ab sofort bewertet der Medizinische Dienst der Krankenversicherung mit Punkten, ob man sich noch ohne Hilfe anderer versorgen kann, seine Medikamente mit, mobil ist und sich im Alltag zurecht findet. Der Vorteil hier ist. Wer eine Pflegestufe hatte, gleitet automatisch in den nächst höheren Pflegegrad. Demenz-Kranke werden stärker berücksichtigt, bekommen sogar den übernächsten Pflegegrad.

Wie lange dauert es, die Pflege neu zu beantragen?
Länger als bisher, denn die gesetzliche Fünf-Wochen-Frist für die Begutachtung und Zustellung des Bescheids ist bis Ende 2017 ausgesetzt. Sie brauchen also viel Geduld.

Wann erhalte ich Hilfsmittel?
Ob Badewannenlift, Rollator oder Duschstuhl – Pflegebedürftige müssen dafür keinen Extra-Antrag stellen. Die Voraussetzung hierfür ist: Der MDK hat die Hilfsmittel im Gutachten empfohlen.

Was ändert sich bei der häuslichen Pflege?
Wer zu Hause versorgt wird, erhält weiterhin mindestens die bisherigen Leistungen. Jeder bekommt für zusätzliche Betreuung 125 € monatlich.

Womit können pflegende Angehörige rechnen?
Berufstätige, die einen Angehörigen zu Hause pflegen, können eine sechsmonatige Auszeit vom Job nehmen. Die Pflegeversicherung zahlt die Arbeitslosenversicherung.

Was muss im Heim gezahlt werden?
In Pflegegrad 2 und 3 sinken die Zuschüsse fürs Heim. Es gibt im Monat 294 € bzw. 68 € weniger als in der bisherigen Pflegestufe I und II. Innerhalb eines Heimes zahlen alle das Gleiche. Bisher galt: Je höher die Pflegestufe, desto mehr musste selbst bezahlt werden.

Wo kann man sich beraten lassen?
Pflegebedüftige und Angehörige haben Anspruch auf Pflegebratung. Wer bei der Pflegekasse einen Antrage stellt, bekommt in der Regel automatisch einen Terminvorschlag zur Beratung.
Außerdem geben die Experten der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland unter der kostenlosen Rufnummer 0800-0117722 Tipps und Ratschläge.