Nützliche Statistiken zur 1. Fußball Bundesliga

• Borussia Dortmund weist in der aktuellen Bundesligasaison den größten Zuschauerschnitt auf mit rund 78.500 Zuschauern pro Spiel.
• Schlusslicht beim Zuschauerschnitt ist der FC Ingolstadt mit etwas weniger als 15.000 Zuschauern pro Spiel.
• Bundesliga-Neuling Red Bull Leipzig landet bei der Zuschauerstatistik der laufenden Saison auf dem 9. Platz mit mehr als 41.000 Zuschauern pro Spiel.
• Die größte Anzahl an Stehplätzen aller Bundesligateams bietet Borussia Dortmund mit knapp 30.000.
• Auf dem 2. Platz landet der FC Schalke 04 mit gerade einmal der Hälfte des BVB (16.000).
• Die meisten Sitzplätze aller Bundesligateams weist der FC Bayern München mit fast 60.000 auf.
• Auf dem 2. Platz steht Borussia Dortmund mit knapp 55.000 Sitzplätzen.
• Der FC Bayern München ist im Bereich Digitalmedien mit ca. 520 Millionen Followern bei Facebook, Twitter und Co. am reichweitenstärksten von allen Bundesligateams.
• In der Digitalreichweite weist Borussia Dortmund mit weniger als 250 Millionen Followern noch nicht mal die Hälfte des Wertes vom FC Bayern München auf.
• Das teuerste Ticket für die laufende Saison gibt es beim FC Bayern München für ca. 71 Euro zu erwerben, das günstigste beim gleichen Verein erhalten Fans bereits für etwas mehr als 15 Euro.
• BVB-Fans müssen für das teuerste Ticket etwa 55 Euro und für das preiswerteste Ticket rund 17 Euro bezahlen.
• Das teuerste Ticket bei Bayer Leverkusen kostet mit rund 68 Euro mehr als beim BVB, das günstigste Ticket mit 15 Euro bei diesem Verein dafür deutlich weniger.
• Die günstigsten Dauerkartenpreise bietet von allen Bundesliga-Mannschaften der VfL Wolfsburg mit 130 Euro.
• Auf dem 2. Platz bei den Dauerkartenpreisen folgt der FC Bayern München mit 140 Euro.
• Drittplatzierter bei den Dauerkartenpreisen ist die TSG Hoffenheim mit 150 Euro.
• Auf dem 4. Platz dieser Statistik taucht Eintracht Frankfurt mit etwas weniger als 160 Euro.
• Die teuersten Dauerkartenpreise weist ausgerechnet der Underdog Darmstadt 98 mit satten 240 Euro auf und damit fast doppelt so viel wie der VfL Wolfsburg.